Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

§ 1 Geltungsbereich und Anbieter

Folgende allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) sind Bestandteil aller Verträge mit der Firma:

Zero Eight Nine Media UG (haftungsbeschränkt)
Limesstr. 39
81243 München
Deutschland

  1. Die nachfolgenden Bedingungen des Auftragnehmers (nachfolgend Zero Eight Nine Media genannt) gelten für alle zwischen der Zero Eight Nine Media und dem Auftraggeber abgeschlossenen Verträge von Werk- und Dienstleistungen. Diese beinhalten Corporate Design (Grafikerstellung), Corporate Identity (Markenauftritt wie Logo-Erstellung), Multimediaproduktion, Onlinemarketing und Webdesign. Die besonderen Regelungen dieser Bedingungen für bestimmte Vertragstypen finden bei dem Abschluss eines entsprechenden Vertrages zwischen dem Auftraggeber und der Zero Eight Nine Media zusätzlich zu den allgemeinen Regelungen Anwendung.
  2. Mit der Erteilung des Auftrags erklärt sich der Auftraggeber mit diesen Bedingungen einverstanden.
  3. Entgegenstehende oder von diesen AGB abweichende Bedingungen des Auftraggebers erkennt die Zero Eight Nine Media nicht an, es sei denn, sie hätte ausdrücklich schriftlich ihrer Geltung zugestimmt.
  4. Diese Bedingungen gelten sowohl gegenüber Verbrauchern als auch gegenüber Unternehmen, es sei denn, in der jeweiligen Klausel wird eine Differenzierung vorgenommen.
  5. Sie können die derzeit gültigen AGB auf unserer Webseite unter https://www.089-media.de/agb/ abrufen und Ausdrucken.

§ 2 Vertragsschluss

Ein Vertrag kommt dadurch zustande, dass der Auftraggeber die Auftragsbestätigung – falls vorhanden – unterzeichnet. Ist keine Auftragsbestätigung vorhanden, gelten entsprechend mündlich getroffene Abreden

§ 3 Vergütung

Es gilt die im Vertrag, Angebot, Auftragsbestätigung vereinbarte Vergütung. Zahlungen sind – wenn nicht anders geregelt – sofort nach Rechnungserhalt zu erbringen. Bei Zahlungsverzug kann die Zero Eight Nine Media neben den gesetzlichen Verzugszinsen eine Mahngebühr von 10 € pro Mahnstufe einer Rechnung verlangen.

Leistungen von Drittanbietern wie Page Builder, Cookie Consent Tools und sonstigen Plugins, die Zero Eight Nine Media nach vorheriger Absprache mit dem Auftraggeber in Anspruch nimmt, werden entsprechend den Zahlungszielen des jeweiligen Drittanbieters in Rechnung gestellt.

§ 4 Mitwirkungspflichten und Haftung des Auftraggebers

Der Kunde ist verpflichtet, notwendige Daten insbesondere textliche Inhalte, Videomaterial, Grafiken rechtzeitig und in geeigneter Form zur Verfügung zu stellen. Dem Auftraggeber obliegt es, dass er – falls erforderlich – sämtliche Rechte der Inhalte, die bereitgestellt werden, innehält. Ein Anspruch Dritter gegenüber der Zero Eight Nine Media auf Grund einer Urheberrechtsverletzung in Bezug auf Inhalte, die der Auftraggeber geliefert hat besteht nicht.

Der Auftraggeber haftet selbst für die für die Richtigkeit der von ihm gemachten oder übermittelten Angaben.

Die Zero Eight Nine Media wird von Ansprüchen freigestellt, die auf der Webseite falsch oder fehlerhaft dargestellt werden, sofern diese nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht wurden.

Kosten, die aus der Mitwirkungspflicht des Auftraggebers entstehen muss der Auftraggeber selbst tragen.

§ 5 Eigentumsvorbehalt

Bis zur vollständigen Begleichung aller Forderungen aus der laufenden Geschäftsbeziehung behält sich die Zero Eight Nine Media das Eigentum an den erbrachten Leistungen vor.

§ 6 Referenznachweise/Eigenwerbung

Der Auftraggeber erkennt uneingeschränkt an, dass die Zero Eight Nine Media fertiggestellte Leistungen zum Zwecke der Eigenwerbung auf der Webseite 089-media.de und sozialen Medien der Zero Eight Nine Media veröffentlicht und verlinkt.

§ 7 Drittanbieter für Domains und Webspace

Es sind zusätzlich zu den AGB der Zero Eight Nine Media die jeweiligen AGB der Provider und Hoster gültig. Voraussetzung dafür ist, dass der Auftraggeber Dienste von Drittanbietern in Anspruch nimmt. Art und Umfang dieser Dienste werden vorab mündlich oder schriftlich geregelt. Die Zero Eight Nine Media weist im Falle von AGB von Drittanbietern den Auftraggeber darauf hin.

§ 8 Erstellung von Impressum, Datenschutzerklärung und Cookie Consent Tool

Die Zero Eight Nine Media kann nicht für fehlerhafte, falsche oder unvollständige Datenschutzerklärungen, Cookie Consent Tool oder das Impressum haftbar gemacht werden, es sei denn, es liegt grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz vor. Werden Impressum, Datenschutzerklärung oder Cookie Consent Tool rechtssicher vom Auftraggeber verlangt, so muss dieser die Kosten dafür tragen.

§ 9 Gewährleistung und Mangel

Die Zero Eight Nine Media verpflichtet sich mit größtmöglicher Sorgfalt den Auftrag auszuführen. Auch die überlassenen Vorlagen, Unterlagen, Muster etc. werden sorgfältig und vertraulich behandelt.

Die Zero Eight Nine Media verpflichtet sich, bei mangelhafter Leistung zur kostenlosen Nachbesserung nach eigener Wahl.

Bei Fehlschlagen der Nachbesserung (z.B. bei verschuldeter Unmöglichkeit) kann der Auftraggeber, außer im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit, keinen Schadensersatzanspruch geltend machen, sondern lediglich Herabsetzung des Preises oder im Fall der unverschuldeten Unmöglichkeit Rückgängigmachung des Vertrages verlangen.

Die Zero Eight Nine Media weist den Auftraggeber darauf hin, dass Software von Drittanbietern und Fremdprogramme Sicherheitslücken und Mängel aufweisen können. Zero Eight Nine Media kann nicht für diese Mängel haftbar gemacht werden, es sei denn es liegt grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz vor.

Die ständige Überwachung und Überprüfung der Verfügbarkeit und korrekte Funktion der Webseite des Auftraggebers ist nicht Bestandteil der Leistung von Zero Eight Nine Media. Sollte dies gewünscht sein, ist ein schriftlicher oder mündlicher Wartungsvertrag erforderlich.

Schadensersatzansprüche gegen die Zero Eight Nine Media sind ausgeschlossen, sofern sie nicht auf vorsätzlichem oder grob fahrlässigem Verhalten der Zero Eight Nine Media selbst oder seiner Erfüllungsgehilfen beruhen. Die Verjährungsfrist für die Geltendmachung von Schadensersatz beträgt drei Jahre und beginnt mit dem Zeitpunkt, an dem die Schadensersatzverpflichtung auslösende Handlung begangen worden ist. Sollten die gesetzlichen Verjährungsfristen im Einzelfall für die Zero Eight Nine Media zu einer kürzeren Verjährung führen, gelten diese.
Für alle weiteren Schadensersatzansprüche gelten die gesetzlichen Bestimmungen des Bürgerlichen Gesetzbuches.

§ 10 Vertragsauflösung

Sollte der Auftraggeber einen Auftrag stornieren oder vorzeitig abbrechen, sind bereits erbrachte Teilleistungen der Zero Eight Nine Media zu Erstatten. Die Höhe der Erstattung hängt von dem vereinbarten Abrechnungsmodell (Stundensatz, anteilige pauschale) sowie dem bisherigen Arbeitsaufwand ab. Ist nichts vereinbart greift der pauschale Stundensatz in Höhe von 100,- Euro zzgl. MwSt.

11 Schlussbestimmungen

Es gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Gerichtsstand ist München.

Nebenabreden bedürfen zu Ihrer Wirksamkeit der Schriftform.

Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, so wird hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Die ganz oder teilweise unwirksame Regelung soll durch eine Regelung ersetzt werden, deren wirtschaftlicher Erfolg dem der unwirksamen möglichst nahekommt.

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten ab 01.12.2022